· 

Glücks-Übung: Selbst-Empathie-Brief für mehr Selbstliebe und Selbstbewusstsein

 

 

Wie sehr nimmst du deine eigenen "Fehler" oder Schwächen an und zeigst dir selbst Empathie? Wenn wir bei anderen Menschen Schwächen erkennen, gerade wenn diese uns  nahe stehen, können wir sehr nachsichtig sein und sogar starkes Mitgefühl aufbringen. Mit uns selbst gehen wir jedoch meist sehr hart um. 

 

Forschungsergebnisse haben aber gezeigt, dass Menschen, die mit Mitgefühl auf ihre eigenen "Fehler" und Schwächen reagieren und sich nicht selbst bekämpfen, eine grössere mentale und körperliche Gesundheit aufzeigen.

 

Daher teile ich heute mit dir den "Selbst-Empathie-Brief", eine erprobte Glücks-Übung der positiven Psychologie.

 

 

Du brauchst:

15 Minuten Zeit, einen Zettel oder Notizbuch und einen Stift.

 

So geht es:

 

Überlege dir zunächst, was du an dir selbst nicht gut findest. Vielleicht schämst du dich, es macht dich unsicher oder du fühlst dich nicht gut genug. Es kann etwas deiner Persönlichkeit sein, eine Fähigkeit, dein Verhalten oder sonst etwas in deinem Leben. Schreibe es dir auf und beschreibe, wie du dich dabei fühlst. Beschämt? Traurig`? Verlegen? Sei ganz ehrlich mit dir selbst.

 

Als nächstes schreibe einen Brief an dich selbst, in dem du dir selbst Mitgefühl, Empathie und Verständnis gibst, für diesen Teil von dir, den du nicht magst.

 

Wenn es dir schwer fällt, stell dir vor, was eine Person sagen würde, die dich liebt?
Denke auch daran, dass jeder von uns Teile an sich hat, die nicht "perfekt" scheinen und wie du anderen Menschen gegenüber begegnest.
Überlege auch, was vielleicht aus deiner Vergangenheit oder deinem Umfeld dazu beigetragen hat, dass du diese Schwäche hast?

 

Danach lege den Brief beiseite und lies in später erneut. Du kannst ihn auch immer wieder hervorholen, wenn du dich wegen diesem Teil von dir schlecht fühlst. 

 

Warum funktioniert es?

Grundsätzlich hat es sich gezeigt, dass uns Schreiben hilft, um mit schwierigen Emotionen umzugehen und vor allem die Sichtweise zu ändern. Wir können beim Schreiben eher in eine andere Rolle schlüpfen und uns von den Emotionen distanzieren und uns somit selbst mehr Mitgefühl geben. Wenn wir liebevoll mit uns umgehen, stärkt uns dass, im Gegenzug zu Kritik und Abwertung, was uns langfristig schwächt. 

 

Wissenschaftliche Ergebnisse, warum es funktioniert:

Breines, J. G. & Chen, S. (2012). Self-compassion increases self-improvement motivation. Personality and Social Psychology Bulletin, 18(9), 1133-1143.

 

Hast du schon meinen Glückstest absolviert?


Finde heraus, wie dein aktuelles Glückslevel ist und was du tun kannst, um dieses zu steigern. Der Test basiert auf dem PERMA Modell der positiven Psychologie und der Resilienztheorie. Bitte beantworte die Fragen für dich selbst ehrlich, es gibt kein Richtig und Falsch. 

 

Nach Absolvieren des Test erhältst du eine E-Mail von mir mit deiner individuellen Auswertung.

(bitte gib mir hierfür ca. 24h Zeit). 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0